Neue Verfassung garantiert Lebensrecht für alle!
drillinge.jpg (zenit.org / hli.at) In der Karibik ist die Freude groß - von sehr jung bis sehr alt - denn die neue Verfassung der Dominikanischen Republik garantiert Lebensrecht für alle, von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod.

"Nach langen Auseinandersetzungen hat am Ende das Leben gesiegt", so die Aussage von der Bischofskonferenz des Landes. Man habe sich gegen "Abtreibungs-Befürworter und internationalen Interessengruppen, die das Recht auf Mord (Abtreibung) billigen wollten", erfolgreich durchgesetzt.

„Die katholische Kirche“, heißt es in der Verlautbarung der Bischöfe weiter, „hat sich der Opposition angeschlossen und wurde dafür kritisiert, doch schließlich hat Gott gewollt, dass unsere Verfassung das Leben von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod respektiert.

Nach einer siebenmonatigen Debatte im Parlament wurde in der Dominikanischen Republik eine neue Verfassung verabschiedet, die „das Leben von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod garantiert. Nach der offiziellen Bekanntgabe durch den Präsidenten des Revisionsausschusses, Reinaldo Pared Perez, bezeichnete der Staatspräsident der Dominikanischen Republik, Leonel Fernandez, die neue Verfassung als eine „Verfassung des 21. Jahrhunderts“.

Die neue Verfassung, die Abtreibungen ausdrücklich verbietet, trat am 26. Januar 2010 in Kraft. Die Frage des Lebensschutzes stand im Mittelpunkt der Debatte während der Zeit der Arbeiten des Revisionsausschusses, die schließlich den Artikel 37 unverändert ließ, in dem es heißt: „Das Recht auf Leben ist unantastbar von der Empfängnis bis zum Tod. In keinem Fall darf ein Todesurteil ausgesprochen oder vollstreckt werden.