Frauen vor Hormon-Bomben schützen
pille_danach.jpg (hli.at) "Frauen vor Hormonbomben schützen" - Mit diesem Titel startet heute eine Online-Petition drei österreichischer Bischöfe gegen die geplante Einführung der rezeptfreien "Pille danach".


Die drei Bischöfe DDr. Klaus Küng, Dr. Elmar Fischer und Weihbischof Dr. Andreas Laun wollen mit dieser Online-Petition erreichen, dass die geplante rezeptfreie Ausgabe der "Pille danach" verhindert wird. Dafür sprechen folgende Argumente:

1. Es ist gesundheitspolitisch unverantwortlich, einen hoch dosierten Hormoncocktail auch jungen Mädchen de facto unbegrenzt und ohne ärztliche Kontrolle verfügbar zu machen.

2. Das Präparat wirkt nicht nur ovulationshemmend, sondern auch tötend in den Fällen, in denen es die Einnistung des schon befruchteten Eis verhindert! Auch die Förderer
der „Pille danach“ räumen diese ihre auch nidationshemmende Wirkungsweise ein. So belastet die „Pille danach“ nicht nur den Körper der Frau, sondern tötet möglicherweise einen bereits gezeugten neuen Menschen.

3. Es ist befremdend zu sehen, dass der Staat immer mehr nach den Kindern und Jugendlichen greift und dabei die Eltern und ihre Rechte übergeht und ausschaltet. Die rezeptfreie Pille danach wäre ein weiterer Schritt in diese besorgniserregende Richtung.

4. Ihr erstes Motiv des Handelns darf nur das Wohl der Menschen sein! Aber dieses besteht nicht darin, junge Menschen zu verleiten, noch leichtfertiger, weil scheinbar folgenlose, aber verfrühte sexuelle Beziehungen einzugehen. Sexualität ist nicht ein harmloses Spielzeug für Teenager!

(Quelle: www.frauen-schuetzen.at )

 

Bitte unterstützen auch Sie diese Petition mit ihrer Unterschrift:

http://www.frauen-schuetzen.at/