USA: Katholische Kirche gegen Obamas Reformen
barack_obama.jpg (hli.at/kath.net) Wie kath.net berichtet, mobilisiert die Kriche in einer beispiellosen Aktion die Mitglieder aller 19.000 Pfarreien, um die Obama-Reform zu verhindern. Die Katholische Kirche möchte die Finanzierung von Abtreibung mit öffentlichen Mitteln ausschließen.

Die Bischofskonferenz der Vereinigten Staaten hat in einer beispiellosen Aktion alle Katholiken in den USA aufgerufen, sich gegen die derzeitig geplante Gesundheitsreform von US-Präsident Barack Obama auszusprechen, weil damit die Aufnahme von Abtreibungen in die staatliche medizinische Grundversorgung vorgesehen sei. Die Bischöfe planen Aufklärungskampagnen in allen 19.000 Pfarreien der USA und rufen die Gemeindemitglieder auf, sich direkt an die Mitglieder des Senats zu wenden. Die Bischöfe stellte in der Erklärung vom Freitag auch klar, dass sie eine Gesundheitsreform begrüßen, sich aber gegen die Verknüpfung der Reform mit Abtreibung aussprechen. Wörtlich betonen die Bischöfe: "Eine wirkliche Gesundheitsreform ist äußerst notwendig, diese sollte aber das Leben und die Würde aller Menschen vom Beginn der Empfängnis an und bis zum natürlichen Tod schützen. Die Abdeckung der Abtreibung sollte klar ausgeschlossen werden und das Recht auf auf Gewissensfreiheit sollte inkludiert werden. Niemand sollte dazu gezwungen werden, an einer Abtreibung teilnehmen zu müssen oder für eine Abtreibung bezahlen zu müssen."  (Quelle: kath.net )