Die UNO-Lüge
uno_banner_kl.jpg(www.hli.at) Soeben wurde der Tag des Kindes gefeiert. Das hört sich doch gut an, oder? Und wenn die UNO und die UNICEF (das Kinderhilfswerk der UNO) diesen Tag groß begehen, dann wird es doch schon seine Richtigkeit haben, oder? Und schließlich ist UNICEF für seine netten Weihnachtspostkarten bekannt sowie für seine großformatigen Plakate, auf denen Prominente oder Kinder für eine heile Kinderwelt Werbung machen. Daß die Wirklichkeit anders ist, wissen wenige. Denn wer weiß schon, daß die UNO und zahlreiche ihrer Unterorganisationen, auch UNICEF, massiv in die Abtreibungsindustrie und/oder aggressive Bevölkerungsprogramme verstrickt sind? Kinder auf bunten Postern und liebliche Christmaskarten können nicht darüber hinwegtäuschen, daß die UNO ein doppeltes Spiel treibt, das die Gutgläubigen hinters Licht führt. Am Beispiel der UNFPA, einer UNO-Unterorganisation, kann jeder nachprüfen, wie die Heuchelei funktioniert. Von Manfred M. Müller.

Die UNFPA (United Nations Fund for Population Activities) wurde 1969 von der UNO gegründet und hat den Auftrag, globale Bevölkerungsprogramme zu etablieren und zu koordinieren. Zu diesem Zweck hat die UNFPA seit ihrem Bestehen ca. 5 Milliarden US-Dollar ausgegeben, eine gigantische Summe, mit der in 150 Ländern Bevölkerungskontrollprogramme finanziert wurden. Deutschland zählt neben der USA, Japan, Großbritannien und den Niederlanden zu den hauptsächlichen Ländern, die die UNFPA mit Millionenbeiträgen sponsern. In den offiziellen Verlautbarungen der UNFPA wird eine Politik vertreten, die sich strikt gegen Abtreibung als Familienplanungsmethode ausspricht. Doch das ist, wie die Indizien ausreichend nahelegen, Spiegelfechterei, die dazu dient, die Öffentlichkeit zu blenden. Nirgends nämlich wird im UNFPA-Programm festgeschrieben, die UNFPA fördere generell keine Abtreibungsinitiativen. Vielmehr ist es mit der UNFPA-Philosophie durchaus vereinbar, Abtreibung als Methode der Bevölkerungskontrolle oder der „reproduktiven Rechte“ einzusetzen.

Dementsprechend sind führende UNFPA-Funktionäre leidenschaftliche Verfechter der Abtreibung als grundlegendes Menschenrecht. Die Beziehungen zum weltmächtigsten Abtreibungsnetzwerk International Planned Parenthood (IPPF) sind bestens. Abtreibungsforschung wird betrieben und gefördert. Nicht-Regierungs-Organisationen (NGOs), die Abtreibungen vornehmen, werden großzügig mit Geldern versehen. Abtreibungsinstrumente werden massenweise an Entwicklungsländer verteilt. Menschenrechtsverletzungen werden permanent in Kauf genommen, zudem die nationale Souveränität der Nationen fortwährend unterlaufen, um die Bevölkerungsprogramme zu forcieren. Selbst die brutale chinesische Ein-Kind-Politik mit Zwangsabtreibung, Zwangssterilisation, Inhaftierung von Familienmitgliedern und dem Töten von staatlich nicht genehmigten Neugeborenen wird aktiv unterstützt, der chinesische Minister, dessen Familienplanungskommission für die Schreckensmaßnahmen verantwortlich zeichnet, obendrein mit einem von der UNFPA gestifteten Preis aus-gezeichnet und mit Lob überhäuft. Auch fand die UNFPA es moralisch legitim, auf  Einladung von Slobodan Milosevic im Kosovo tätig zu werden und derart Handlanger der ethnischen Säuberungsaktionen zu werden, und dies, obwohl die Frauen im Kosovo nachweislich die „Hilfe“ der UNFPA nicht wollten, ja die Organisation als „weiße Seuche“ bezeichneten. Gleichwohl heißt es unbeirrt in einer Pressemitteilung der UNFPA, daß der Bevölkerungsfonds „in keinem Land Abtreibungen unterstützen wird, weder in Worten noch mit Taten.“ Die verbale Maskerade und Doppelzüngigkeit werden systematisch betrieben. Neue Definitionen werden aus dem Ärmel geschüttelt („Prä-embryo“ statt Embryo, „Menstruationsregulierung“ statt Abtreibung), bloßstellende Sachverhalte, die offen zu Tage liegen, werden geleugnet und wieder geleugnet, Doppelstrategien und Dementis werden produziert je nach politischer Wetterlage, Regierungen werden durch sprachliche Verschleierung bewußt ausgetrickst, Frauen, deren Rechte UNFPA angeblich schützen will, werden beharrlich falsch oder überhaupt nicht informiert, also betrogen. Verschleierung und Verheimlichung gehen soweit, daß offizielle Sprecher der UNFPA die Abtreibung abstreiten – doch diese Sprecher sind dieselben, die rigoros für das Recht auf Abtreibung agitieren beziehungsweise selbst Abtreibungen durchgeführt haben.

Man könnte meinen, soviel Betrug und Lüge entstamme einem Schauerroman, nicht der Wirklichkeit. Doch weit gefehlt. Die UNO-Wirklichkeit strotzt vor Hinterhältigkeiten und Heuchelei. Wer mehr wissen will, lese unbedingt die enthüllenden Ausführungen von:

Douglas A. Sylva, Der UN-Bevölkerungsfonds UNFPA: Ein Angriff auf die Völker der Welt, Sonderheft der Zeitschrift Die Neue Ordnung, 59. Jg., Sept. 2005.

Ein aufschlußreiches Kapitel aus Sylvas Recherche ist hier nachzulesen.

Die UNO-Organisationen, die mit den Abtreibungsbefürwortern und/oder den Bevölkerungskontrolleuren paktieren, sind aufgelistet in:

Brian Clowes, Die Tatsachen des Lebens, Human Life International, Wien 22002, 199.